Bad Herrenalb 9.10-12.10.17

 

Die Klasse WR9 fuhr am 9. Oktober mit Frau Eberleh und Frau Behrens nach Bad Herrenalb auf einen Campingplatz, um vor den anstehenden Abschlussprüfungen noch einmal unbeschwerte gemeinsame Zeit im Klassenverband zu verbringen.

 

Wir haben uns am Montagmorgen in der Klasse getroffen, wo wir gemeinsam eine Andacht hatten. Daraufhin sind wir zur Bushaltestelle gelaufen und haben gemeinsam auf den Bus gewartet. Dann sind wir von Mühlacker mit dem Zug nach Bad Herrenalb gefahren mit einem Zwischenstopp. Am Bahnhof in Bad Herrenalb wurde unser Gepäck von einem Privatbus abgeholt und wir mussten den Rest zum Campingplatz laufen. Dort wurden wir auch schon nett mit Orangensaft und Brezeln begrüßt. Anschließend gab es eine Geocaching Schatzsuche mit Guides. Es war sehr spannend und aufregend zu sehen, welche Gruppe diesen Wettbewerb für sich entscheiden würde. Abends saßen wir dann noch gemeinsam zusammen und haben an unserer Klassengemeinschaft gearbeitet.

 

Am nächsten Tag stand uns ein aufregendes Erlebnis bevor, auf das wir uns alle sehr gefreut haben. Wir wurden nämlich mit dem Privatbus eine halbe Stunde weg von Bad Herrenalb zu einer Brücke gefahren wo wir uns alle 15 m in die Tiefe abseilen mussten. Alle haben das sehr gut gemeistert, obwohl ein paar Höhenangst hatten. Von dort ging es auch gleich weiter, da wir eine Flussbettwanderung gemacht haben, bei der zwei Schüler nicht trocken blieben. Nach der anstrengenden Wanderung hatten wir uns alle nochmals mit Essen gestärkt, weil wir noch das Soft-Rafting vor uns hatten. Es gab vier Boote mit jeweils 5 Personen. Zwei Guides hatten uns abwechselnd mit dem Boot ungefähr 200 m unter eine Brücke gesteuert, wo wir dann wieder aussteigen mussten und die Boote zurücktragen mussten. Ein Guide kam dann auf die Idee ein Boot mit Jungs kentern zu lassen. Dann fanden wir anderen das lustig und wollten uns auch kentern lassen. Am Ende sind dann noch welche ins Wasser reingesprungen. Nachdem wir uns dann alle wieder umgezogen hatten, ging es mit den Privatbussen wieder zurück zum Campingplatz. Dort hatten wir dann alle Freizeit für uns bis es Abendessen gab. Danach hatten wir dann alle zusammen ein Spiel gespielt, bei dem man durch richtiges Beobachten und Kombinieren den Täter finden musste. Es war sehr lustig und hat Spaß gemacht, dem einen oder anderen zuzuschauen, wie gut er doch lügen konnte.

 

Am dritten Tag lagen dann die Black Forest Games vor uns bei denen wir dann wieder in Gruppen eingeteilt wurden und zusammen verschiedene Stationen meistern mussten. Es gab Bogenschießen, Laserschießen, Hufeisen werfen, Nagel- und Tannenzapfenwerfen. Danach hatten wir wieder Freizeit. Es haben ein paar Leute mit Frau Eberleh und Frau Behrens Tabu gespielt, was sehr lustig war, vor allem kamen komische und lustige Tabusätze raus. Nach dem Abendessen haben wir dann wieder gemeinsam als Klasse das Spiel vom Vorabend gespielt. Außerdem hatte ein Schüler Geburtstag in den wir dann reingefeiert haben.

 

Am nächsten Morgen war schon unser Abreisetag, auf den wir uns alle nicht gefreut haben. Wir haben alle unsere Schlafplätze zusammengeräumt und wurden wieder mit den Privatbussen an den Bahnhof gefahren und von dort ging es wieder an die Schule, wo jeder abgeholt wurde.

Insgesamt fanden wir alle das Landschulheim eine tolle Erfahrung und eine schöne Zeit als Klasse, die für die Klassengemeinschaft sehr hilfreich war. Außerdem wurde uns bewusst was es heißt „verzeihen“ zu können. Gott verzeiht uns jeden Tag unsere Lügen und Fehler. Vielen Dank an unsere beiden Lehrerinnen Frau Eberleh und Frau Behrens, die uns diesen tollen Landschulheimaufenthalt ermöglicht haben und zu einem unvergesslichen Klassenerlebnis haben werden lassen.