Die Klasse G10 hat am 06.06.2019 im Rahmen des Gemeinschaftskundeunterrichts

mit Frau Guth eine Exkursion in das Amtsgericht nach Pforzheim gemacht, um eine Gerichtsverhandlung zu besuchen. Nachdem der Verlauf einer Gerichtsverhandlung im Unterricht theoretisch besprochen wurde, war man umso gespannter, wie solch eine Verhandlung in der Praxis aussieht. Gerüstet mit einem Beobachtungsbogen und voller Erwartung, ging die Gerichtsverhandlung wegen eines Wohnungseinbruchdiebstahls um 9:00 Uhr los. Da es sich um ein Schöffengericht handelte, waren neben dem Berufsrichter noch zwei Schöffen (ehrenamtliche Richter) anwesend. Dazu waren der Staatsanwalt sowie der Angeklagte mit seinem Rechtsanwalt präsent. Nach der Verlesung des Anklagesatzes durch den Staatsanwalt, wurde zuerst der Angeklagte vernommen und anschließend die Zeugen. Das war ziemlich spannend, da die Aussagen vom Angeklagten und den Zeugen sehr gegenteilig waren. Zudem war es sehr auffällig, dass ein Zeuge nicht erschienen ist, weshalb die Hauptverhandlung leider unterbrochen und die Fortsetzung auf einen Folgetermin gelegt wurde. Bei der Vernehmung der Zeugen hat man gemerkt, wie schwierig es manchmal ist, die Wahrheit herauszufinden und dass die Wahrnehmung verschiedener Menschen sehr gegensätzlich sein kann. Nach Unterbrechung der Verhandlung gab es in der Klasse viele Spekulationen wer der Verdächtige sein könnte und wie das Urteil ausfallen wird. Trotz allem war es eine lehrreiche Erfahrung, die allen bestimmt in Erinnerung bleiben wird!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen