Kreativ und flexibel muss man zur Zeit nicht nur als Lehrer bei der Unterrichtsgestaltung sein,

auch die Schülerinnen und Schüler müssen immer wieder in hohem Maß Flexibilität und Kreativität zeigen.

Außerordentlich kreativ war auch die G7 beim Projekt „Balladen als Hörspiel“.

Dabei beschäftigten sich die Schüler zunächst mit unterschiedlichen Balladen, lernten diese teilweise auswendig und überlegten, wie man aus einem dramatischen Erzählgedicht ein spannendes Hörspiel produzieren kann.

Zunächst wurde zur ausgewählten Ballade ein Regieplan erstellt, in den verschiede Betonungszeichen für die anschließende Rezitation eingetragen wurden. Passende Hintergrundgeräusche wurden mit den unterschiedlichsten Mitteln erzeugt und aufgenommen: Z.B. eine mit Wasser gefüllte Badewanne, um Meeresrauschen zu erzeugen.

Mit viel Aufwand und großer Experimentierfreude wurden anschließend die aufgenommenen Geräusche und Klänge in einem Soundbearbeitungsprogramm geschnitten und gemixt. Dabei lernten die Schüler nicht nur den Umgang mit den Digitalen Medien, sondern konnten hierbei auch verschiedene Effekte der Tonbearbeitung wie Echowirkung, Höhen- und Tiefenveränderung oder Lautstärkenanpassung ausprobieren.

Nach stundenlanger Arbeit war am Ende die Motivation immer noch so groß, dass einige Schülergruppen der G7 nicht nur ein Hörspiel, sondern auch einen kleinen Film zu ihrer Ballade erstellt haben.

Das Ergebnis: Hör- und Filmszenen, die sich wirklich hören und sehen lassen können.

 

Matthias Fruth, Deutsch- und Musiklehrer der G7