Ich habe den Herrn allezeit vor Augen; Weil er zu meiner Rechten ist, wanke ich nicht. Darum freut sich mein Herz, und meine Seele frohlockt. Ps.16,8-9

Hinter uns liegen bereits spannende Tage...

Auch die Herausforderungen dieser Woche scheinen sich wie hohe Mauern vor uns zu türmen. Vielleicht fragst du dich, wie du diese Woche überstehen wirst, oder fragst dich, was alleine der morgige Tag bringen wird.

„Ich habe den Herrn allezeit vor Augen“ – was für eine Aussage? Was bewog David solch eine Aussage zu treffen? War es Einbildung Gott immer vor Augen zu haben? Kann man Gott wirklich sehen?

David erklärt nicht wie er Gott vor Augen hat, oder wie er aussieht – Nein, diese Aussage drückt ein festes Wissen der Gegenwart Gottes aus. Dieses Wissen scheint nicht abhängig von äußeren Umständen oder Herausforderungen des Alltags zu sein. Seine Umstände, dass was er mit seinen Augen sah, schienen ihn gar nicht zu beeinflussen. Obwohl seine Feinde, die ihn töten wollten, ihm oft dicht auf den Versen waren, ließ er seinen Blick von Gott nicht abschweifen.

Er wusste, dass es jemanden gibt, der direkt neben ihm ist, dem alles in dieser Welt untersteht – GOTT ALLEIN. Sein Blick auf IHN äußert sich in einem Ausbruch von Freude und Jubel (V.9)

Das GOTT, der Schöpfer des Universum immer bei uns ist – diese Tatsache sollst du dir in der aktuellen Situation in der du stehst bewusst werden!

Aber wie geht das?

Lies in der Bibel von Menschen, die solche Versprechen von Gott bekommen haben (z.B. Josua 1,9: „Sei mutig und entschlossen! Hab keine Angst und lass dich durch nichts erschrecken; denn ich der HERR, dein GOTT, bin mit dir, wohin du gehst!).

Solche Aussagen der Bibel, sollen dich heute ermutigen und gleichzeitig herausfordern, weg von den Dingen die dich belasten und hin zu DEM der dich ENTLASTET zu schauen – GOTT ALLEIN!

Auch in der derzeitigen CORONA-Krise hat Gott alles im Griff!!!

Fange an auf IHN zu sehen – Das wird dir innere Ruhe und Gelassenheit geben!