Dieser herausfordernde Titel soll uns in dieser Woche beschäftigen. Der Mensch wird täglich von ca.60.000 Gedanken "heimgesucht".

Laut einer Statistik sind davon...

3% - aufbauende und hilfreiche Gedanken, die Dir und Anderen nutzen.
25% - destruktive Gedanken, die Dir und anderen schaden.
72% - flüchtige, unbedeutend, dennoch mit Wirkung auf Dich selbst.

Das wären nicht mal zwei positive Gedanken in der Minute! Aber 15 negative und ca. 43 unbedeutende pro Minute. Ich finde das ziemlich beängstigend.

Unsere Gedanken können uns in unseren Taten beschränken, oder neue Kräfte freisetzen. Der Psalmist Asaph gibt seinen Gedanken in den folgenden Versen freien Lauf:

Ps.73, 21-23: Als mein Herz verbittert war und ich in meinen Nieren das Stechen fühlte, da war ich töricht und verstand nichts; ich verhielt mich wie ein Vieh gegen dich. Und dennoch bleibe ich stets bei dir, du hältst mich bei meiner rechten Hand.               

Auffallend ist in diesen Versen eine Entwicklung in der Gedankenwelt Asaphs.

Er berichtet davon wie er aufgrund äußerer Umstände, Angriffe die von außen kamen Schmerzen empfindet. Diese Schmerzen äußern sich auf natürliche Art und Weise – nämlich dadurch, dass er Schmerzen in den Nieren empfindet. Er spricht hier von einem tatsächlichen Schmerz, den er in den Nieren spürt, sondern vergleicht diesen Schmerz mit seinem seelischen Schmerz. In diesen Schmerzen und Gedanken der Verbitterung, erkennt Asaph bald, dass sein Denken falsch ist. Er bezeichnet dieses falsche Denken als „töricht“ und dumm!

Wie schnell kommt es in unserem Leben zu Situationen, die uns das Leben schwer machen? Gedanken des Unfriedens können sich dabei schnell in uns einnisten und unsere Gedankenwelt ganz gefangen nehmen.  Leider bemerken wir oft zu spät, dass diese Gedanken uns auch den Frieden geraubt haben. Doch dabei soll es nicht bleiben – Gott möchte, dass wir unsere Gedanken neu auf Ihn ausrichten!

Asaph ist hier ein Vorbild. Er erkannte seinen falschen Gedankengang und richtet sofort seine Gedanken wieder auf das GUTE – auf GOTT. Gott alleine ist es, welcher aus dem falschen Denken herausführt.

Welche Gedanken beherrschen dich? Richte deine Gedanken auf Gott, dann werden sich deine schweren Gedanken wieder beruhigen!